Aufbau der Kassensoftware

Aufbau der Anwendung

Die Anwendung kann auf normalen Windows-/Mac-Rechnern installiert werden. Es steht zusätzlich für Windows-Rechner ein eigener COM-Service zur Verfügung, der zum Ansteuern von Hardwarekomponenten auf dem Rechner eingesetzt werden kann. Über den COM-Service können die installierten Drucker, Displays und Zahlterminals angesprochen und bedient werden. Auch Drucker im Netzwerk sind somit kein Problem mehr.

Bei den Online-Lizenzmodellen tauscht die Kasse über einen SOAP-Webservices mit der Zentrale/Serviceanbieter alle relevanten Daten aus. Natürlich werden diese Daten verschlüsselt übertragen.

Da die Kasse keine eigene Datenbank besitzt, werden die gesammelten Daten auf dem Rechner zwischengespeichert und bei bestehender Internetverbindung über einen Webservice mit der Zentrale ausgetauscht. Hier werden neben den Kassiervorgängen auch weitere Daten wie z.B. Artikellisten, Rabatten, User, Filialen und Bestände ausgetauscht (nur bei den online-Lizenmodellen).

Die Zentrale/Serviceanbieter basiert auf einer Microsoft SQL-Datenbank. Diese Datenbank steht in Hamburg im Rechenzentrum. Aus der Datenbank können mit Hilfe des Reportservers individuelle und standardisierte Reports abgefragt werden. Diese Reports können auch direkt aus der Kasse aufgerufen werden (nur bei den online-Lizenzmodellen).

Aufgrund der freien Hardwarewahl kann der Kunde vorhandene Geräte einsetzen genauso wie spezielle Kassenhardware.
Eine Anpassung im System ist nicht erforderlich. Lediglich in den Einstellungen muss ein neues Gerät benannt werden. Ausschlaggebend ist die Funktionsfähigkeit am Rechner und nicht an der Software.

In der Konfiguration der angeschlossenen Geräte muss lediglich der Name des Gerätes eingegeben werden, über den die Ausgabe erfolgen soll. Somit können beispielsweise alle windowskompatiblen Bondrucker genutzt werden. Der Scanner und ein möglicher Touchscreen benötigen ebenfalls einzig einen Windowstreiber. Hier sind somit keine Anforderungen durch die Software gegeben. Ausnahme bildet die Anbindung eines EC- und Kreditkarten-Terminals, denn dieses muss den ZVT-Standard entsprechen.